Als Sachverständige sind wir, wie bekannt, auch präventiv in der Sicherheitsberatung unterwegs. Deshalb beschäftigen wir uns selbstverständlich auch mit der entsprechenden Überwachungstechnik. Auf der Webseite www.experts4handys.de informieren wir Sie deshalb regelmäßig über entsprechende Geräte, zumal diese ja i.d.R. mobil sind. So erfahren Sie, wie Sie zum einen Ihr Eigentum und Ihre wertvollen Daten schützen können, zum anderen wie leicht es ist, mit einfachen Mitteln im Rahmen von Wirtschaftsspionage und Konkurrenzausspähung an diese Informationen heranzukommen oder auch in Ihre Privatsphäre einzudringen.

In diesem Beitrag geht es um den Audiorecorder USB Memory MQ-U300, der frei im Internet beschafft werden kann. Anbei einige technische Daten hierzu (Herstellerangaben):

 

Audiorecorder USBMQU300

Audiorecorder USBMQU300

 

  • Standby Verbrauch: 0 Watt
  • Stimmaktivierungs-Schwelle: 60dB (d.h., das Gerät nimmt nur auf, wenn gesprochen wird – Dauerbetrieb ist auch eingestellbar)
  • Keine sichtbare Aufnahme-Taste, keine blinkende LED während der Aufnahme
  • Aufnahmequalität: MP3, 64 KBps
  • Interner Speicher: 4 GB = 144 Stunden Aufnahme
  • Akkulaufzeit: bis zu 15 Stunden Tonaufnahme / bis zu 25 Tage im Standby
  • Akkuladezeit: nur 2 Stunden
  • Akkuladung per USB am PC oder Netzteil / Betrieb während Ladevorgangs möglich
  • ALC: Automatische Lautstärke-Kontrolle für optimale Ergebnisse
  • USB: 2.0
  • Abmessungen: 10,5 mm x 68 mm x 20 mm
  • Gewicht: 13,2 g

Unterstützte Betriebssysteme: 2000 / XP / 2003 / Vista / 7; Mac OS 10.4 oder höher
Mit diesem Gerät ist eine verdeckte Langzeit-Überwachung z.B. Ihrer Büroräume oder Ihrer Wohnung möglich. Allerdings nur im Wege der Aufzeichnung, die Daten können nicht z.B. über das Telefonnetz abgerufen werden. Dazu existieren andere Möglichkeiten. Die Daten werden also im Nachhinein am PC ausgewertet, sie weisen dabei eine sehr gute Sprachqualität auf (siehe Audiobeispiele).

Natürlich ist es auch möglich, dieses Gerät im Rahmen von Spionage und Ausspähung zu nutzen (was natürlich nicht legal ist, aber dennoch extensiv praktiziert wird). Die Tarnung ist im Vergleich mit anderen getarnten Audiorecordern ausgesprochen gut: Am USB-Stick gibt es weder eine auffällige Aufnahme-Taste, noch leuchtet eine LED während der Aufnahme. Das Umfeld wird diskret überwacht und da sich der MQ-U300 nicht über das Telefonnetz oder WLAN mit der Außenwelt verbindet, kann es mittels HF-Analyser auch nicht aufgespürt werden.

Der Stick kann einfach auf einen Tisch oder ins Regal gelegt oder eine Hosentasche gesteckt werden- die Einsatzmöglichkeiten sind äußerst vielfältig, da ein USB Stick niemandem auffällt. Niemand schöpft auch nur den geringsten Verdacht. Dabei ist das Gerät sehr leicht zu bedienen. Nebenbei bemerkt ist das der Grund, warum Sie bei wichtigen Gesprächen niemals Computer, Mobiltelefone nebst Zugehör zulassen sollten. Der Raum gehört gescannt, genau, wie die Personen, die an dem Gespräch teilnehmen (zumindest, wenn Sie sie nicht gut kennen).

Wenn im Umfeld eine bestimmte Lautstärke überschritten wird, beginnt die Aufnahme, so dass alle Gespräche und Geräusche über einen längeren Zeitraum im USB Stick gesichert werden können. Die Geräuschaktivierung kann auch zugunsten einer dauerhaften Aufnahme (bis zu 15 Stunden Akkulaufzeit) deaktiviert werden.
Unsere Tests haben ergeben, dass die Sprachqualität hervorragend ist (jedenfalls für ein so kleines Gerät). Selbst, wenn das Gerät unter der Kleidung (z.B. einer Hosentasche) getragen wird, ist alles gut zu verstehen. Ein richtiger kleiner „Giftzwerg“. Falls etwas einmal nicht so gut verständlich sein sollte, kann das Ergebnis natürlich immer noch mittels entsprechend geeigneter Software nachbearbeitet und verbessert werden.

Nachfolgend bieten wir Ihnen einige Tonbeispiele zur Funktionsweise des USB-Audiorecorders. In den Sprachbeispielen wird jeweils angegeben, in welcher Situation sich der Stick gerade befindet:

R-00010

R-00009

R-00008

R-00007

R-00006

Dieser Beitrag ist natürlich nicht als Aufruf zu Straftaten zu verstehen. Er soll sensibilisieren und zeigen, was heute möglich ist, und wie leicht Sie Opfer einer Straftat werden können. Es müssen heute keine 007-Agenten eingesetzt werden, ein 12-jähiger Schuljunge kann das besser und billiger. Der Sinn und Zweck dieser und anderer Beiträge besteht darin, zumindest informativ für Waffengleichheit zu sorgen. Man muss den Teufel auch beim Namen nennen.

Kommentare geschlossen.